FLASH/ LOUD FLASH
 
 
 

Click to see the video:

A bout de soufle
Series: LOUD FLASH, 2011/
Lambda print/ 120 x 80 cm


Hell's Bridegroom
Series: LOUD FLASH, 2011/
Lambda print/ 120 x 80 cm


Lmporta
Manon
Series: LOUD FLASH, 2011/
Lambda print/ 120 x 80 cm
lmstill: L‘important c‘est d‘aimer / 197

Echappement libre
Series: LOUD FLASH, 2012/
Lambda print/ 120 x 80 cm
l



FLAMINGO
Series: LOUD FLASH, 2012/
Lambda print/ 120 x 80 cm
l

M

La nuit américaine
Series: LOUD FLASH, 2012/
Lambda print/ 120 x 80 cm
l

ILL WAYS ARLES
Series: LOUD FLASH, 2011/
Lambda print/ 120 x 80 cm
lOF ESCAPE / 2010
ilmstill: L‘important c‘est d‘aimer / 197

LAS VEGAS
Series: LOUD FLASH, 2012/
Lambda print/ 120 x 80 cm
l


JANINÈ
Series: LOUD FLASH, 2011/
Lambda print/ 120 x 80 cm
l

T
The Cassandra Crossing
Series: LOUD FLASH, 2012/
Lambda print/ 120 x 80 cm
lLLS WAYS OF ESCAPE / JAN FRIESE/ 201


WAYS OF ESCAPE / Romy
LOUD FLASH #1
Videoskizze 5.00 min. 2011

Protagonistin: Dèd Dinouart
Kamera & Regie: Catrine Val

English version coming soon

Mechanismen und Fiktionen einer Identitätskonstruktion
Die Videoskizze LOUD FLASH bezieht sich in unterschiedlichen Formaten auf die Flüchtigkeit der Mode, als einem wesentlichem Element der Definition des Modischen und einem mit dem zeitlichen Voranschreiten einhergehenden körperlichen Verfall. Mode ist trügerisch. Sie ist eine "Playerin", die vorgibt, in unserer modernen, schnelllebigen Zeit für einen kurzen Zeitraum unabdingbar zu sein. Solange sie auf ihrer Höhe ist, gibt sie uns ein starkes Gegenwartsgefühl, doch gleichzeitig währt etwas wirklich Modisches nur eine Saison. Das Tempo wird stetig rasanter und in seiner Diskrepanz wird das Konstrukt als Illusion immer unerreichbarer. Hüllen, Leerformen und Maskeraden.
Bezogen auf die Frage nach dem eigenen Sein in der hyperbolischen Selbstinszenierung, soll stellvertretend durch das hier vorgestellte Arbeitsvorhaben LOUD FLASH auf die Suche nach den Mechanismen und Fiktionen einer Identitätskonstruktion über Mode, Konsum und Großstadtleben gegangen werden. Um dies zu verfolgen, wird in einem inszenierten Dokumentarfilm meine 87-jährige in Paris lebende Tante Dèd Dinouart mit jungen Modemachern konfrontiert werden.



Hüllen,Leerformen und Maskeraden
Für das ausgearbeitete filmische Portrait von Dèd ist ein direkter Dialog mit der neuen Generation von Modeschöpfern vorgesehen. Reaktionen, Interviews und Gesten werden beobachtet und mit der Kamera eingefangen. Dèd Dinouart schlüpft mit ihren 87 Jahren, mit der mich seit meiner Kindheit eine respektvolle und idealisierte Beziehung verbindet, in die Kleider der neuen Generation und füllt sie mit Leben. Was für Irritationen und Empfindungen eröffnen sich bei der Betrachtung?

Bis heute schreitet Dèd Dinouart auf Manolo Blahniks hohen Meisterwerken durch ihr Quartier Marais. Vergangene Zeiten haben Spuren hinterlassen - mit Stolz und Kraft wehrt sie sich gegen die Vergänglichkeit ihrer Ideale und ihres Körpers. Das Selbstverständnis als Muse längst verstorbener Modeschöpfer wie Yves Saint Laurante wird durch sie zärtlich und verletzlich weiter getragen und neu umspielt.




La pluie et la reine

Die Skizze vermittelt einen ersten filmischenBlick in die kostbare Vielfalt ihres Kleiderschrankes einen atmosphärischen Eindruck dieser Zeitreise. Mit dem Stolz und der Kraft einer Person die entgegen aller Wahrscheinlichkeit auch die unglamourösen Zeiten überlebt hat, ist es ihr oberstes Ziel die Haltung in jedem Moment zu bewahren. "La pluie et la reine", gilt es für sie mit Würde zu taktieren. Doch Dèd Dinouart Auftritte werden mit zunehmendem Alter kürzer. LOUD FLASH führt meinen Werkzyklus TREAP und BIG BANG fort und bereichert ihn mit dem autobiographischen Ausgangspunkt meiner Auseinandersetzung mit der Mode und den damit einhergehenden Diktaten.







































 




 
video    foto    malerei    vita    kontakt    home